Archiv der Kategorie: famous people

Malala, I take my hat off to you!

Malala ist erst 14 Jahre jung, aber schon jetzt ein großes Vorbild. Sie kämpft für etwas, was für uns in Europa, Nordamerika, Australien und den christlichen Ländern selbstverständlich ist.
Sie will das Recht haben, zur Schule zu gehen um etwas zu lernen. Sie will das nicht nur für sich, sondern auch für alle anderen Mädchen in vielen islamischen Ländern.
Bildung ist ein Menschenrecht für jeden. Auch für Mädchen und Frauen.
Es hilft ihnen, ein selbständiges Leben zu führen. Unabhängig von ihren Vätern und Männern zu sein. Zu arbeiten, zu studieren und Geld zu verdienen.
Davor haben Männer mit mittelalterlichen Ansichten Angst. Gebildete Mädchen und Frauen könnten zu Klug und Gebildet für sie werden.
Dann lassen sie sich nicht mehr unterdrücken.
Im Mittelalter, bis Anfang 20. Jahrhundert, hatten auch Mädchen und Frauen in den christlichen Ländern Europas und Amerikas damit zu kämpfen, eine gute Bildung zu erhalten.
Die Zeiten sind zum Glück vorbei, auch wenn es noch manchmal so ist, dass das Geschlecht entscheidet, ob man den Job bekommt, oder nicht.
Malala, kämpfe weiter. Das was du machst ist richtig und wichtig.
Die Kugeln zeigen, dass du auf den richtigen Weg bist. Der Taliban hat Angst vor dir. Weil du trotz deines Alters Weiser bist als sie.
Kein Gott, egal wie er genannt wird will, dass Mädchen dumm und ungebildet bleiben und Frauen ihren Männern gehören und hörig sind.

Coffee Time

The morning cup of coffee has an exhilaration about it which the cheering influence of the afternoon or evening cup of tea cannot be expected to reproduce. Oliver Wendell Holmes

No one can understand the truth until he drinks of coffee’s frothy goodness. Sheik Abd-al-Kadir

No coffee can be good in the mouth that does not first send a sweet offering of odor to the nostrils. Henry Ward Beecher

Way too much coffee. But if it weren’t for the coffee, I’d have no identifiable personality whatsoever. David Letterman

Decaffeinated coffee is kind of like kissing your sister. Bob Irwin

Coffee has two virtues: it is wet and warm. Dutch Proverb

Coffee, the finest organic suspension ever devised. Captain Janeway (Star Trek Voyager)

If this is coffee, please bring me some tea; but if this is tea, please bring me some coffee. Abraham Lincoln

Like everyone else who makes the mistake of getting older, I begin each day with coffee and obituaries. Bill Cosby

 

 

 

 

 

Happy 120th Birthday Oliver Hardy!

Oliver Hardy wurde vor 120 Jahren, am 18. Januar 1892 geboren und starb am 07. August 1957.

Bereits als Kind unterhielt er die Gäste im Hotel seiner Mutter mit Gesang. Somit zeichnete sich schon früh eine Show-Karriere ab. 1913 ging er nach Jacksonville, in Florida, um als Schauspieler zu arbeiten.

Er spielte in zahlreichen stummen Kurzfilmen mit, bis er ab 1927 mit Stan Laurel eines der besten Komiker-Duos bildete und Weltberühmt wurde.

In Deutschland hießen sie zuerst Dick und Doof. Später änderte man es in Laurel und Hardy. Was dem englischen Orginal entsprach und den Schauspielern gegenüber auch viel freundlicher klang.

War Stan Laurel doch alles andere als Doof, er schrieb die Gags und Drehbücher, führte Regie und kümmerte sich auch um den Schnitt.

Oliver Hardy war auch nicht nur Dick, er war auch sportlich und soll sehr gut Golf gespielt haben.

Die Slapsticks der Beiden haben auch nach Jahrzehnten nichts von ihrer Komik eingebüst.

 

Zitate:

Da hast du mir ja mal wieder eine schöne Suppe eingebrockt.

Well, here’s another nice mess you’ve gotten me into.

 

Die Welt ist voller Laurel und Hardys.

The world is full of Laurel and Hardys.

 

Wir sehen nie uns selbst wie uns andere sehen.

We never see ourselves as others see us.

Happy Birthday Duden!

Konrad Alexander Friedrich Duden wurde am 03. Januar 1829 geboren und starb am 01. August 1911.

Er war Lehrer und von ihm stammt die Idee für ein Wörterbuch der deutschen Sprache. Wahrscheinlich war er genervt von neuen Schülern aus Bayern und Sachsen, die  seine Art Deutsch nicht verstanden.

Auch wenn es von den meisten Schülergenerationen nicht immer so gesehen wird,  das  Standardwerk erleichtert das  Schreiben, Lesen und Lernen.

Bis zur Vereinheitlichung der deutschen Rechtschreibung wurde so geschrieben, wie man sprach. Mit anderen Worten, jeder Dialekt hatte seine eigene deutsche Sprache.

Wenn man Pech hatte und der Lehrer aus einer anderen Gegend kam waren einige Wörter im Deutschunterricht falsch, die bis dahin richtig waren.

Auch wenn der Schüler umgezogen war, hing die Deutsch-Note immer vom Lehrer und seiner Rechtschreibung ab.

Goethe Zitate über das Schreiben:

Schreibe nur, wie du reden würdest, und so wirst du einen guten Brief schreiben.

Alt ist das Wort, doch bleibet hoch und wahr der Sinn.

Denn eben wo Begriffe fehlen, da stellt ein Wort zur rechten Zeit sich ein.

Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.

Gewisse Bücher scheinen geschrieben zu sein,  nicht damit man daraus lerne,  sondern damit man wisse,  dass der Verfasser etwas gewußt hat.

Karl Stülpner

Karl Stülpner wurde am 30.September 1762 in Scharfenstein, im wunderschönen Erzgebirge geboren und starb auch dort am 24.September 1841.
Er war Soldat, Wildschütz, Schmuggler, Fabrikant, Lebenskünstler und er ist die legendenumwobenste Person des Erzgebirges.
Für die einen war er ein Räuber und Dieb, für die anderen ein Volksheld. Der Robin Hood Sachsens.
Es gibt viele Romane und Theaterstücke über ihn, wo sich die Wirklichkeit mit der Phantasie vermischt.
Das Fernsehen der DDR drehte 1973 die siebenteilige Serie „Stülpner-Legende“, mit Manfred Krug als Stülpner-Karl.
Und er ist mein Vorfahre!

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Stülpner

Johann Wolfgang von Goethe in English!

Johann Wolfgang von Goethe: The Elfin King (Der Erlkönig) and The Pupil in Magic (Der Zauberlehrling)

The Elfin King

Who rides so late through the windy night?
The father holding his young son so tight.
The boy is cradled safe in his arm,
He holds him sure and he holds him warm.

Why is your face so frightened my son?
The King of elves, father, see him yon?
The Elfin King with his tail and crown?
It is the fog, my son, streaming down.

Yes, you my dear child, come go with me!
The games I play, you’ll like them, come see.
The shore is coloured with flow’rs in bloom,
My mother’s gold gowns, you will see soon.

Oh father, father, can you not hear
What the elfking promises? I fear!
Be calm, stay quiet my dearest son,
The wind blows the dry leaves of autumn.

My darling boy, won’t you come with me?
I have daughters in whose care you’ll be.
My daughters dance round the fairy ring.
Each night they’ll cradle you, dance and sing.

Father, dear father, can you not see
The elf king’s daughter staring at me?
My son, my son, I see it so well:
Gray meadows on which the moonlight fell.

I love you for your beauty of course,
If free you’ll not come, I will use force.
Father, dear father, he’s touching me.
Of elf king’s hurt, father please, free me.

Dread grips the father, he spurs the roan,
In loving arms he feels the boy moan.
At last, the courtyard, with fear and dread,
He looks at the child; the boy is dead.

The Pupil in Magic

I am now, – what joy to hear it! –
of the old magician rid!
And henceforth shall ev’ry spirit
do whate’er by me is bid.
I have watch’d with rigour
all he used to do,
and will now with vigour
work my wonders too.

Wander, wander
onward lightly,
so that rightly
flow the torrent,
and with teeming waters yonder
in the bath discharge its current.

And now come, thou well-worn broom!
And thy wretched form bestir;
thou hast ever served as groom,
so fulfil my pleasure, sir!
On two legs now stand,
with a head on top;
waterpail in hand,
haste, and do not stop!

Wander, wander
onward lightly,
so that rightly
flow the torrent,
and with teeming waters yonder
in the bath discharge its current.

See! he’s running to the shore,
and has now attain’d the pool,
and with lightning speed once more
comes here, with his bucket full!
Back he then repairs;
see how swells the tide!
How each pail he bears
straightway is supplied!

Stop, for, lo!
All the measure
of thy treasure
now is right! –
Ah, I see it! woe, oh woe!
I forgot the word of might!

Ah, the word whose sound can straight
make him what he was before.
Ah, he runs with nimble gait!
Would thou wert a broom once more!
Streams renew’d for ever
quickly bringeth he;
river after river
rusheth on poor me!

Now no longer
can I bear him;
I will snare him,
knavish sprite!
Ah, my terror waxes stronger!
What a look! what fearful sight!

Oh, thou villain child of hell!
Shall the house through thee be drown’d?
Floods I see that wildly swell,
o’er the threshold gaining ground.
Wilt thou not obey,
oh, thou broom accurs’d?
Be thou still I pray,
as thou wert at first!

Will enough
never please thee?
I will seize thee,
hold thee fast,
and thy nimble wood so tough,
with my sharp axe split at last.

See, once more he hastens back!
Now, oh Cobold, thou shalt catch it!
I will rush upon his track;
crashing on him falls my hatchet.
Bravely done, indeed!
See, he’s cleft in twain!
Now from care I’m freed,
and can breathe again.

Woe, oh woe!
Both the parts,
quick as darts,
stand on end,
servants of my dreaded foe!
Oh, ye gods protection send!

And they run! and wetter still
grow the steps and grows the hail.
Lord and master hear me call!
Ever seems the flood to fill, –
Ah, he’s coming! see,
great is my dismay!
Spirits raised by me
vainly would I lay!

“To the side
of the room
hasten, broom,
as of old!
Spirits I have ne’er untied
save to act as they are told.”

Happy Birthday Johann Wolfgang von Goethe

Er war der Vater von Faust, Dichter, Naturwissenschaftler und ein Genie. Vor 262 Jahren, am 28.08.1749, wurde Johann Wolfgang von Goethe in Frankfurt geboren.
Er wird Dichterfürst genannt, hat aber auch Naturwissenschaftliche Schriften hinterlassen, z.B. Die Schriften zur Naturwissenschaft, Über den Granit, Über den Zwischenkiefer der Menschen und der Tiere, Beiträge zur Optik und Zur Farbenlehre.
Ausserdem besaß er ein fotographisches Gedächtnis. Seine bekanntesten Werke sind:

Dramen
Götz von Berlichingen mit der eisernen Hand (Schauspiel),
Egmont (Trauerspiel),
Iphigenie auf Tauris (Drama),
Faust (Ein Fragment),
Faust (Eine Tragödie),
Faust (Der Tragödie zweiter Teil),

Romane und Novellen
Die Leiden des jungen Werthers (Briefroman),

Versepen
Reineke Fuchs (Tierepos),

Und natürlich die, von allen Schulkindern heiß geliebten Gedichte:

Der Zauberlehrling

Hat der alte Hexenmeister
sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben.
Seine Wort und Werke
merkt ich und den Brauch,
und mit Geistesstärke
tu ich Wunder auch.
Walle walle
Manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

Und nun komm, du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
bist schon lange Knecht gewesen:
nun erfülle meinen Willen!
Auf zwei Beinen stehe,
oben sei ein Kopf,
eile nun und gehe
mit dem Wassertopf!
Walle walle
manche Strecke,
daß, zum Zwecke,
Wasser fließe
und mit reichem, vollem Schwalle
zu dem Bade sich ergieße.

Seht, er läuft zum Ufer nieder,
Wahrlich! ist schon an dem Flusse,
und mit Blitzesschnelle wieder
ist er hier mit raschem Gusse.
Schon zum zweiten Male!
Wie das Becken schwillt!
Wie sich jede Schale
voll mit Wasser füllt!
Stehe! stehe!
denn wir haben
deiner Gaben
vollgemessen! –
Ach, ich merk es! Wehe! wehe!
Hab ich doch das Wort vergessen!

Ach, das Wort, worauf am Ende
er das wird, was er gewesen.
Ach, er läuft und bringt behende!
Wärst du doch der alte Besen!
Immer neue Güsse
bringt er schnell herein,
Ach! und hundert Flüsse
stürzen auf mich ein.
Nein, nicht länger
kann ichs lassen;
will ihn fassen.
Das ist Tücke!
Ach! nun wird mir immer bänger!
Welche Mine! welche Blicke!

O du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
steh doch wieder still!
Willst am Ende
gar nicht lassen?
Will dich fassen,
will dich halten
und das alte Holz behende
mit dem scharfen Beile spalten.

Seht da kommt er schleppend wieder!
Wie ich mich nur auf dich werfe,
gleich, o Kobold, liegst du nieder;
krachend trifft die glatte Schärfe.
Wahrlich, brav getroffen!
Seht, er ist entzwei!
Und nun kann ich hoffen,
und ich atme frei!
Wehe! wehe!
Beide Teile
stehn in Eile
schon als Knechte
völlig fertig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

Und sie laufen! Naß und nässer
wirds im Saal und auf den Stufen.
Welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister! hör mich rufen! –
Ach, da kommt der Meister!
Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht los.
„In die Ecke,
Besen, Besen!
Seids gewesen.
Denn als Geister
ruft euch nur zu diesem Zwecke,
erst hervor der alte Meister.“

Erlkönig

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind.
Er hat den Knaben wohl in dem Arm,
Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?
Siehst Vater, du den Erlkönig nicht!
Den Erlenkönig mit Kron‘ und Schweif?
Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif.

Du liebes Kind, komm geh‘ mit mir!
Gar schöne Spiele, spiel ich mit dir,
Manch bunte Blumen sind an dem Strand,
Meine Mutter hat manch gülden Gewand.

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht,
Was Erlenkönig mir leise verspricht?
Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind,
In dürren Blättern säuselt der Wind.

Willst feiner Knabe du mit mir geh’n?
Meine Töchter sollen dich warten schön,
Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn
Und wiegen und tanzen und singen dich ein.

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort
Erlkönigs Töchter am düsteren Ort?
Mein Sohn, mein Sohn, ich seh’es genau:
Es scheinen die alten Weiden so grau.

Ich lieb dich, mich reizt deine schöne Gestalt,
Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!
Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an,
Erlkönig hat mir ein Leids getan.

Dem Vater grauset’s, er reitet geschwind,
Er hält in den Armen das ächzende Kind,
Erreicht den Hof mit Mühe und Not,
In seinen Armen das Kind war tot.